Mag. phil. Bruno Langmeier

 

Julius-Maximilians-Universität
Professur für antike und mittelalterliche Philosophie
Residenz - Südflügel
97070 Würzburg

 

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung. 

 


Interessensschwerpunkte:

Philosophiegeschichtlich: Antike Philosophie, Philosophie des 20. Jh.

Systematisch: Politische Philosophie, Ethik, Philosophische Anthropologie

 

Universitäre Ausbildung:

22.04.2014: Promotionsverfahren an der Universität Bonn mit der Höchstnote 0,0 absolviert (Prädikat: „summa cum laude“)

2006-2014: Promotionsstudium der Philosophie an den Universitäten Bonn und Wien

2001-2006: Diplomstudium der Philosophie an der Universität Wien mit Auszeichnung bestanden (Notenschnitt: 1,00)

 

Beruflicher Werdegang:

seit 05/2014: Universitätsassistent an der Professur für antike und mittelalterliche Philosophie der Universität Würzburg (Prof. Dr. Jörn Müller); im WiSe 2015/16 und SoSe 2016 Übernahme einer Lehrverpflichtung von 8 SWS/Semester

WiSe 2016/17: Übernahme einer VO-Verpflichtung im Ausmaß von 4 SWS an der ThF Fulda (in Vertretung von Prof. Dr. Bernd Goebel)

03/2013-08/2014: Universitätsassistent am Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie der Universität Graz (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Udo Thiel)

SoSe 2006-SoSe 2009: Mitarbeiter im Lehrbetrieb am Institut für Philosophie der Universität Wien (eigenständige Interpretation relevanter Primärtexte für wöchentliche "guided readings" für die LV "Geschichte der Philosophie in der Optik der Gegenwartsphilosophie" (sechssemestriger Zyklus) sowie zum LPS "Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen")

WiSe 2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter für die "Erste Lange Nacht der Forschung"

WiSe 2003:  Mitarbeiter im Lehrbetrieb am Institut für Philosophie der Universität Wien (Tutorium zur Vorlesung: „Platon. Versuch einer Gesamtdarstellung II: Die mittleren Dialoge“) 

 

Auszeichnungen:

2011: Zuerkennung des Forschungsstipendiums 2012 der Universität Wien (wegen endgültigem Wechsel an die Universität Bonn zurückgelegt)

2011 und 2012: Disseminationsstipendien der Universität Wien (2011) und der Mommsen-Gesellschaft (2012)

2002-2006: während des Diplomstudiums 5 Leistungsstipendien der Universität Wien bzw. der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

 

Vorträge:

  • Der Mensch als das ruchloseste und wildeste Tier. Zum Menschenbild in der Politik des Aristoteles" (VI. Kongress der "Gesellschaft für antike Philosophie" in Zürich mit dem Kongressthema: "Philosophie für die Polis", 08.09.2016)
  • "The only good Aristotle is a dead Aristotle? Oder kann man mit seiner politischen Philosophie heute noch etwas anfangen?" (Institutskolloquium Würzburg, 07.07.2016)
  • „Adaptierungsprobleme der aristotelischen Ethik im Mittelalter - das Beispiel der Großgesinntheit" (Vortragsreihe: "Praxis und Praktiken des Philosophen" in Freiburg i. Br., 14.12.2015)
  • „Das Platonbild des Kritischen Rationalismus" (Summer School zu „Platonbildern im 19. und 20. Jh." in Dubrovnik, 02.10.2015)
  • „Platon und Aristoteles über den gerechten Krieg" (III. Erlanger Philosophiekolloquium Orient und Okzident, 25.06.2015)
  • „Why Aristotle is not in danger of moralizing politics" (Tagungsthema: „Expert meeting: On the relationship between Aristotle's Nicomachean Ethics and Politics" in Amsterdam, 19.06.2015)
  • „Wann sind Verfassungen despotisch zu nennen? Die unterschiedlichen Herrschaftslehren von Aristoteles und Thomas von Aquin" (Workshopthema: „Die Politik-Kommentare von Albert dem Großen und Thomas von Aquin" in Frankfurt a.M., 30.05.2015)
  • „Lässt sich die aristotelische Ethik taufen? Thomas von Aquin und das Problem der Demut bei Aristoteles" (Workshopthema: „The Reception of Aristotelian Ethics in Latin, Byzantine, Arabic and Hebrew Traditions. From Antiquity to the Middle Ages" in Bern, 20.11.2014)
  • „Popper und Platon, oder: Wie gefährlich ist die antike Politische Philosophie?" (I. Tagung der GANPHÖ in Graz, 14.11.2014)
  • „Die Tugend der megalopsychia bei Aristoteles" (I. Erlanger Philosophiekolloquium Orient und Okzident, 16.01.2014)
  • „Die normative Einheit der Polis bei Aristoteles" (XIII. Kolloquium der Gesellschaft für antike Philosophie in Münster, 11.01.2014)
  • „Die politische Freundschaft bei Aristoteles" (VI. DoktorandInnenkolloquium der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Innsbruck, 27.11.2013)
  • „Aristoteles und Athen“ (V. Darmstädter Diskussionen, 15.09.2012)
  • „Das Problem der Gleichheit in der Politischen Philosophie des Aristoteles“ (VI. Workshop der Arbeitsgemeinschaft Praktische Philosophie innerhalb der Gesellschaft für Antike Philosophie (GANPH) mit dem Thema „Praktische Philosophie in der Antike“ in Würzburg, 19.-20.10.2012)
  • „Aristoteles und das Makedonenproblem“ (IV. Darmstädter Diskussionen, 15.09.2012)
  • „Die Relevanz der Rechts-Ordnung für die Politik" (XIIIth Collegium Politicum mit dem Thema „Aristotles Politics“ in Madrid, 25.05.2012).
  • „Zum Problem der Identität von gutem Menschen und gutem Bürger bei Aristoteles“ (V. Workshop der Arbeitsgemeinschaft Praktische Philosophie innerhalb der Gesellschaft für Antike Philosophie (GANPH) mit dem Thema "Politische Philosophie in der Antike/Ancient Political Philosophy“ in Bonn, 21.10.2011).
  • „Aristoteles und die Demokratie“ (IX. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie 2011 in Wien, 04.06.2011).
  • „Der Logos als Grundlage der aristotelischen Logik, Metaphysik, Physik, Ethik und Politik“ (III. DoktorandInnenkolloquium der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Salzburg, 04.03.2010)

 

Sonstige Beiträge zu Tagungen oder Arbeitskreisen:

  • "Aristoteles' Met. IX 6, 1048a25-b17" (Frankfurter und Würzburger Lesekreis zur antiken Philosophie, 27.7.2015)

 

Publikationen:

  • Ordnung in der Polis. Grundzüge der Politischen Philosophie des Aristoteles (Dissertation, derzeit in Überarbeitung)
  • 2017: Platon und Aristoteles über den gerechten Krieg, in: C. Ferrari/D. Kiesel (Hg.): Gerechter Krieg. Frankfurt am Main (= Erlanger Philosophie-Kolloquium Orient und Okzident, Bd. 3). [unter Vertrag]
  • 2017: Der Mensch als das ruchloseste und wildeste Tier. Zum Menschenbild in der Politik des Aristoteles, in: C. Riedweg (Hg.): Philosophie für die Polis. Akten des 5. internationalen Kongresses der Gesellschaft für Antike Philosophie in Zürich (6.–9. September 2016). Berlin, Boston (= Beiträge zur Altertumskunde)
  • 2017: Wer ist hier der Barbar? Vertritt Aristoteles eine kohärente Barbarentheorie? [Typoskript beinahe beendet]
  • 2017: Aristoteles und die Sklaverei [Typoskript beinahe beendet]
  • 2017: Lässt sich die aristotelische Ethik taufen? Thomas von Aquin und Bonaventura in einem Disput über Demut bei Aristoteles [Typoskript beinahe beendet]
  • 2016: Rezension zu "Thomas von Aquin: Kommentar zur Nikomachischen Ethik. Hrsg., übers. und eingel. von Matthias Perkams, Freiburg 2014 (Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters, Bd. 33)" sowie "Thomas von Aquin: Kommentar zur Politik des Aristoteles - Buch I. Übers. und eingel. von Anselm Spindler, Freiburg 2015 (Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters, Bd. 34). In: Zeitschrift für philosophische Forschung 70, 138-141. [inklusive Rückblick auf die zweite Serie der HBPhMA]
  • 2016: Hochmut als Tugend? Die megalopsychia bei Aristoteles und die theologische Wende der magnanimitas bei Thomas von Aquin, in: C. Ferrari/D. Kiesel (Hg.): Tugend. Frankfurt am Main (= Erlanger Philosophie-Kolloquium Orient und Okzident, Bd. 1), 11-35.
  • 2012: Einige Bemerkungen zum Zusammenhang von Tugend und Glückseligkeit bei Aristoteles, in: Philokles 19, 52-59.
  • 2006: Die neue Wissenschaftlichkeit bei Descartes (unveröffentlichte Magisterarbeit)

 

Organisatorische Tätigkeiten:

ab 09/2016: Schatzmeister der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)

2013-2015: Stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für antike Philosophie Österreich (GANPHÖ)

07/2015: Co-Organisator des II. Workshops der GANPH-Arbeitsgemeinschaft "Philosophie in Rom“: Thema: „Antike Philosophie in Rom - Paradigmen einer interkulturellen Aneignung“ (Hauptorganisator: Prof. Dr. Jörn Müller)

11/2014: Organisation der GANPHÖ-Tagung „Ordnung in der Gemeinschaft. Zur Wirkungsgeschichte der antiken Politischen Philosophie“ in Graz (Co-Organisator: Prof. Dr. Udo Thiel)

2013: Initiator der Gesellschaft für antike Philosophie Österreich (GANPHÖ) als österreichischer Regionalgruppe der GANPH

08/2013: Organisation des VII. Workshops der GANPH-Arbeitsgemeinschaft "Praktische Philosophie in der Antike“: Thema: „Eudaimonia - Glück in der Antike“ (Co-Organisatorin: Dr. Kathi Beier)

2011-2015: Initiator und Vorsitzender des NÖFAP (Netzwerk österreichischer ForscherInnen zur antiken Philosophie); Organisation mehrerer Veranstaltungen zur antiken Philosophie im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Im Dialog mit..." (hauptsächlich in Wien, aber auch in Graz)