piwik-script

Deutsch Intern
    Institut für Philosophie

    Dr. Martin Klein

    Dr. Martin Klein

    Martin Klein wurde 2016 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zu Johannes Buridans Philosophie des Geistes promoviert. Seit März 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juniorprofessur für Theoretische Philosophie an der Universität Würzburg und arbeitet am Institut für Philosophie zusammen mit Michela Summa und Philipp Schmidt im Forschungsprojekt „Modi der Intentionalität“.

    Kontakt

    Julius-Maximilians-Universität

    Institut für Philosophie

    Josef-Stangl-Platz 2 (Raum 00.006)

    97070 Würzburg

    martin.klein@uni-wuerzburg.de

    wue.academia.edu/MartinKlein

    Regelmäßige Sprechstunde im Wintersemester (ab 23.10.)

    Mittwochs, 15:00–16:00 Uhr (um Anmeldung wird gebeten)
     

    Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2019/20

    Seminar Franz Brentano, Psychologie vom empirischen Standpunkt
    Seminar Ist der Leib Christi glutenfrei?
    Lektüreseminar: Intentionalitätstheorien

    Sommersemester 2019

    – Seminar: Theorien des Bewusstseins im Mittelalter
    – Lektüreseminar: Intentionalitätstheorien in Mittelalterlicher Philosophie und Phänomenologie



    Forschungsschwerpunkte

    – Philosophie des Mittelalters

    – Erkenntnistheorie, Metaphysik, Naturphilosophie

    – Geschichte der Philosophie des Geistes
     

    CV

    2016 Promotion in Philosophie, HU Berlin

    2012 Magister artium in Philosophie und Mittelalterlicher Geschichte, HU Berlin
     

    – seit 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juniorprofessur für Theoretische Philosophie, JMU Würzburg

    – 2018 Forschungsaufenthalt an der Sorbonne université und der EPHE, Paris

    – 2016–2018 Mellon Fellow am Toronto-Rome Diploma Programme in Manuscript Studies, PIMS Toronto

    – 2012–2018 Research Fellow am EXC Topoi, HU Berlin, Institut für Philosophie

    – 2005–2016 Studium der Philosophie, Geschichte und Theologie in Berlin, Toronto, Groningen und Rom
     

    Publikationen

    Monographie

    Philosophie des Geistes im Spätmittelalter. Intellekt, Materie und Intentionalität bei Johannes Buridan (Studien und Texte zur Geistesgeschichte des Mittelalters 124), Leiden: Brill 2019.

    Herausgeberschaften

    Consciousness and Memory in Medieval and Early Modern Philosophy, Sonderausgabe von Science and Politics 12/2 (2018) (zus. mit N.O. Kupferblum & O.I. Toth).

    After Certainty – Medieval and Early Modern Epistemology (Proceedings of the Society for Medieval Logic and Metaphysics, 17), Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publ. 2019 (zus. mit A. Hall & G. Klima).

    Aufsätze

    „John Buridan on the Singularity of Sense Perception“, in: Medieval Perceptual Puzzles. Theories of Sense Perception in the 13th and 14th Century, ed. E. Baltuta, Leiden: Brill 2019, 364–388.

    „Digestive Problems: John Buridan on Human Nutrition“, in: Nutrition and Nutritive Soul in Aristotle and Aristotelianism, hg. v. G. Korobili & R. Lo Presti, Berlin: de Gruyter (unter Begutachtung).

    „Vegetative Powers of Human Beings: Late Medieval Metaphysical Worries“, in: Vegetative Powers: Bodily Lives from Late Antiquity to Early Modernity, hg. v. F. Baldassarri & A. Blank, Berlin: de Gruyter (unter Begutachtung).

    Miszellen

    „John Buridan Being After Certainty“, in: After Certainty – Medieval and Early Modern Epistemology (Proceedings of the Society for Medieval Logic and Metaphysics, 17), hg. v. M Klein et al., Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publ.

    „A. Brungs et al. (eds.): Grundriss der Geschichte der Philosophie. Die Philosophie des Mittelalters. Bd. 4: 13. Jahrhundert“, Rezension in Theologische Literaturzeitung 143/12 2018.

    „Kann denn Ehe Sünde sein? Luther, die Philosophie und der Sex, in: Geistesprotokolle – Notizen aus der Waffenkammer. Eine Festgabe für Regine Huppenbauer-Krause, hg. v. F. Herzig & K. Tetzlaff, Schulpforte 2016, 75–90.

    „Berlin: Thinking in the Middle Ages. Animals, Humans, Angels“, Konferenzbericht im Bulletin de philosophie médiévale 56/2015, 418–428 (zus. mit A. Oelze).