piwik-script

Intern
Institut für Philosophie

Dr. Katerina Mihaylova


Gastwissenschaftlerin in der Emmy Noether-Gruppe „Praktische Gründe vor Kant (1720-1780)“
vom 1. September bis 30.11.2020.

Forschungsschwerpunkte:

Historisch: Frühneuzeit (17. und 18. Jahrhundert), Klassische deutsche Philosophie, Kant und Hallesche Frühkantianer
Systematisch: Praktische Philosophie, Ästhetik und Philosophie der Kunst

 

Lebenslauf

 
Seit 2017 Lehrauftrag am Seminar für Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2015-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2014-2015 Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2011-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Emmy-Noether Gruppe "Aufrichtigkeit in der Goethezeit" an der Universität Paderborn
2010-2011 Lehrauftrag im Elitemasterstudiengang "Aisthesis. Historische Kunst-und Literaturdiskurse" an der Katholischen Universität Eichstätt
2009-2011 Wissenschaftliche Hilfskraft in dem DFG-Projekt "Anfänge (in) der Moderne" im Teilprojekt "Anfang der Philosophie und Philosophie des Anfangs" an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2009-2015 Promotion unter der Betreuung von Prof. Dr. Günter Zöller an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2001-2008 Studium der Philosophie, Psychologie, Logik und Wissenschaftstheorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Venice International University, Italien
 
 

Publikationen

Aus den Publikationen der letzten fünf Jahre:

Bücher

  • Hope and the Limits of the Self (In Vorbereitung)
     
  • Das Band der Gesellschaft. Verbindlichkeitsdiskurse im 18. Jahrhundert, Tübingen 2015.
     
  • Gewissen. Interdisziplinäre Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, Würzburg 2015.


Aufsätze

  •  “Mind Subverted to Madness – The Psychological Force of Hope as an Affect in I. Kant and J.Ch. Hoffbauer”. In: Anna Ezekiel/Katerina Mihaylova (Hrsg.): Hope and the Limits of the Self, [in Preparation]
     
  • “Pufendorf on the Equality of Human Nature as Foundation of Humanity”, in: Humankind and Humanity in the Philosophy of the Enlightenment, Ed. by Ansgar Lyssy/Stafanie Buchenau, London/New York: Bloomsbury 2020 [Forthcoming]
     
  •  “Sapienti os in corde, stulto cor in ore esse  – Johann Gottlieb Heineccius on natural duties concerning free thought and free speech”, in: Love as the Principle of Natural Law. The Natural Law Theory of Johann Gottlieb Heineccius and its Contexts, Ed. by Frank Grunert/ Knud Haakonssen, Leiden: Brill 2020 [Forthcoming]
     
  • „Aufrichtige Höflichkeit: Zur Entwicklung eines tugendethischen Konzepts von Thomasius bis Kant“. In: Aufrichtigkeitseffekte. Signale, soziale Interaktionen und Medien im Zeitalter der Aufklärung, Ed. by Simon Bunke/Katerina Mihaylova, Freiburg 2016, pp. 151-162.
     
  • „Vernunft und Verbindlichkeit. Moralische Wahrheit in dem Natur- und Völkerrecht der deutschen Aufklärung“. In: Das Band der Gesellschaft. Verbindlichkeitsdiskurse im 18. Jahrhundert, Ed. by Simon Bunke/Katerina Mihaylova/Daniela Ringkamp, Tübingen 2015, pp. 59-78. (Perspektiven der Ethik 5)
     
  • „Gewissen als Pflicht gegen sich selbst. Zum forum internum in der Moralphilosophie der deutschen Aufklärung“. In: Gewissen. Interdisziplinäre Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, Ed. by Simon Bunke/Katerina Mihaylova, Würzburg 2015, pp. 53-70.