piwik-script

Intern
Institut für Philosophie

Stefan Röttig M.A.

Julius-Maximilians-Universität
Alte IHK, Josef-Stangl-Patz 2
97070 Würzburg

Raum 02.001

stefan.roettig@uni-wuerzburg.de

Telefon: +49 (0)931/31-89475

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit des Sommersemesters:

Mittwoch, 10:00 - 12:00 Uhr

Lehrveranstaltung im Wintersemester:

Seminar Platon, Sophistês
 

Ausbildung

Juli 2020 Promotion
Januar bis Mai 2019 Visiting Assistant in Research (VAR) am Department of Philosophy der Yale University, USA; wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Brad Inwood
Seit Oktober 2015 Promotionsstudium an der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften der Julius- Maximilians-Universität Würzburg, Erstbetreuer: Prof. Dr. Jörn Müller (Philosophie), Zweitbetreuer: Prof. Dr. Christian Tornau (Klassische Philologie)
Juni 2015 Master of Arts Philosophie und Gräzistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Masterarbeit: „Aristoteles’ Theorie des Freiwilligen und Unfreiwilligen im dritten Buch der Nikomachischen Ethik“
Januar bis Mai 2013 Visiting graduate student am Department of Philosophy der University of Notre Dame, USA
2012 Bachelor of Arts Philosophie und Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Bachelorarbeit: „Freiheit und Gesetz – Spontanität und Determiniertheit von Ursachen“
2010-2011 Studium der Philosophie an der Immanuel Kant Baltic Federal University Kaliningrad, Russland (alle Prüfungen wurden in der russischen Sprache abgenommen)

Beruflicher Werdegang

seit Oktober 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Ciceros ‚Tusculanae disputationes‘ und sein Projekt einer römischen Philosophie“, Professur für antike und mittelalterliche Philosophie, Universität Würzburg
Oktober 2019 bis September 2020 Vertretung der Assistenz am Lehrstuhl III, Geschichte der Philosophie, der Universität Würzburg
August 2017 Tutorium im Rahmen der internationalen Sommerschule „‚What should I do?‘ Kant’s Ethics and its Actuality“ an der Immanuel Kant Baltic Federal University Kaliningrad (Unterrichtssprachen: Englisch und Russisch)
Seit April 2017 Assistent der Geschäftsführung der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)
2016-2018 Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, angebotene Seminare: „Grundzüge der stoischen Ethik bei Epiktet“ (WS 17/18); „Handlung und Freiwilligkeit in der antiken Philosophie“ (WS 16/17); „Seneca – De ira“ (SS 16)
2011-2016 Studentische, dann wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt: „Historisch-kritische Edition des Briefwechsels zwischen Christian Wolff und Ernst Christoph Graf von Manteuffel“

Organisatorische Tätigkeiten

November 2017 Mitorganisation des Abendvortrages und Workshops „Beyond Structuralism: Neue Tendenzen der Erzählforschung und die Altertumswissenschaft“ von Prof. Dr. Thomas A. Schmitz, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
September 2017 Mitorganisation des 12. Workshops der GANPH-Arbeitsgemeinschaft „Praktische Philosophie in der Antike“ zum Thema: „Handlungspsychologie in der antiken Philosophie und Literatur“, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Stipendien

Januar bis Mai 2019 Finanzierungszuschuss der Studienstiftung des deutschen Volkes für den Forschungsaufenthalt an der Yale University
2016-2019 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
2013-2014 Deutschlandstipendium für begabte und leistungsstarke Studierende, gefördert vom IfU - Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der MLU e.V.
2013 PROMOS-Stipendium zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden
2010 DAAD-Stipendium zur wissenschaftlichen Aus- und Fortbildung im Ausland

Veröffentlichungen und Vorträge

1 a) Monographien
  • In Vorbereitung: Affekt und Wille. Die handlungspsychologische Fundierung der Ethik bei Seneca

(aktuell in Überarbeitung für Publikation)

1 b) Aufsätze
  • Im Erscheinen: Becoming and Being Good – Seneca’s two Conceptions of Ars, in: Skill in Ancient Ethics: The Legacy of China, Greece and Rome, ed. by Tom Angier and Lisa A Raphals.
     
  • In Vorbereitung: Männlichkeit und Weisheit. Das Bild des stoischen Weisen bei Seneca, erscheint in: Gymnasium – Zeitschrift für Kultur der Antike und humanistische Bildung.
1 c) Rezensionen
  • Kreuzwieser, Christina, Der Begriff ‚natura‘ und seine ethische Relevanz in Senecas Prosaschriften, Göttingen 2016, in: Bochumer Philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 21 (2019), S. 176-179.
2. Vorträge
  • „Männlichkeit und Weisheit – das Bild des stoischen Weisen bei Seneca“, Tagung zum Thema „(De)Konstruktionen von Männlichkeit“, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 16.-17.09.2020
     
  • „Warum sollen wir Gutes tun? Seneca über Wohltaten”, Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Köln, 14.11.2019
     
  • „Becoming and Being Good – Seneca’s two Conceptions of Ars”, 2nd European Graduate Conference for Ancient Philosophy, Karls-Universität Prag, 01.11.2019
     
  • „Platon, Philebos 42c5–44d6”, gehalten im Rahmen des Frankfurter und Würzburger Lesekreises zur antiken Philosophie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 02.10.2019
     
  • „On the Ontological Relationship between (Non-)Cataleptic and Hormetic Presentations in early Stoic Philosophy”, gehalten auf dem Doktorandenforum des 6. Internationalen Kongresses der Gesellschaft für antike Philosophie („Praxis – Handeln und Handelnde in der antiken Philosophie), Goethe-Universität Frankfurt am Main, 26.09.2019
     
  • Vorstellung der Hauptideen meiner Dissertation an der University of Pennsylvania mit Fokus auf die altstoische Handlungstheorie und Senecas Rezeption derselben (auf Einladung von Prof. Andree Hahmann), 11.04.2019
     
  • „Affekte in Theorie und Praxis in der Philosophie Senecas”, gehalten auf dem 4. Workshop der Arbeitsgemeinschaft „Philosophie in Rom“ der Gesellschaft für antike Philosophie, Thema des Workshops: „Therapeutische Ansätze in der römischen Philosophie”, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, 23.11.2018
     
  • „War Seneca psychologischer Monist oder Partitionist? Seelenlehre und Emotionstheorie bei den Stoikern und Platon“, gehalten im Kolloquium des Instituts für Philosophie der Julius-Maximilians- Universität Würzburg, 05.07.2018
     
  • „Erkennen und Handeln – die handlungspsychologischen Überlegungen der Stoiker“, gehalten auf dem Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Heidelberg, 10.11.2017
     
  • Phantasia, synkatathesis und hormê – Handlungspsychologie in der älteren und jüngeren Stoa“, gehalten auf dem 12. Workshop der Arbeitsgemeinschaft „Praktische Philosophie in der Antike“ der Gesellschaft für antike Philosophie, Thema des Workshops: „Handlungspsychologie in der antiken Philosophie und Literatur”, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 29.09.2017
     
  • „Aristoteles’ Eudemische Ethik II 8, 1225a8-36“, gehalten im Rahmen des Frankfurter und Würzburger Lesekreises zur antiken Philosophie, Frankfurt am Main, 30.03.2017
     
  • Vorstellung des Dissertationsprojektes auf der Summer School „Platonbilder im 20. Jahrhundert“ am Inter-University-Centre Dubrovnik, 28.09.2016