Prof. Dr. Jörn Müller

 

Julius-Maximilians-Universität
Institut für Philosophie
Residenz - Südflügel
97070 Würzburg


Fon +49 (0)931 3182856
Fax +49 (0)931 3182855 

eMail: joern.mueller@uni-wuerzburg.de

 

Sprechstunde im Sommersemester 2017:

(ab 02.05.2017)

Dienstag, 15.00 - 16.00 Uhr

Die Sprechstunde entfällt am 23.05. und am 11.07.

 

 

Forschungsschwerpunkte:

Geschichte der Philosophie in Antike und Mittelalter; Praktische Philosophie; Anthropologie; philosophische Psychologie

 

Curriculum Vitae:

  • 11. August 1969
    geboren in Koblenz
  • 1991-1997
    Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität / University of Edinburgh
    Studium der Geschichte, Philosophie und Pädagogik
  • Feb. 1995
    Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 13.11.1997
    Erstes Staatsexamen für das Lehramt (Sekundarstufe I und II) in Geschichte und Philosophie
  • 1998-2001
    Promotionsstudium an der Universität Bonn
    (gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes)
  • 2000/01 
    Tätigkeit als Unternehmensphilosoph bei der Biodata Information Technology AG
  • 14.2.2001
    Promotion in Bonn
  • Jan. 2001 – Nov. 2003 
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie in Bonn
  • Dez. 2003 - Okt. 2010
    Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Philosophie des Mittelalters (Prof. Kobusch) in Bonn
  • März – Aug. 2007
    De Wulf-Mansion Center for Ancient and Medieval Philosophy, Universität Leuven
    Forschungsaufenthalt als Visiting Scholar 
    (mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft)
  • Okt. 2007 - März 2010
    Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte der Philosophie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2.7.2008
    Habilitation in Bonn
  • April - Sept. 2010
    Vertretung des Lehrstuhls für antike und mittelalterliche Philosophie an der Universität Bochum
  • seit Okt. 2010
    Akademischer Rat am Institut für Philosophie an der Universität Würzburg
  • 15.10.2011
    Ernennung zum außerplanmäßiger Professor für Philosophie an der Universität Würzburg
  • November 2013
    Ruf auf den Lehrstuhl für Antike Philosophie an der Universität Tübingen (Nachfolge Otfried Höffe); abgelehnt
  • Januar 2013
    Ruf auf eine W2-Professur für antike und mittelalterliche Philosophie in Würzburg; am 14.2. angenommen
  • 1.03.2014
    Ernennung zum ordentlichen Universitätsprofessor

 

Publikationen

 

I. Monographien

(1)  Natürliche Moral und philosophische Ethik bei Albertus Magnus (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters, N.F. 59), Aschendorff: Münster 2001.

(2)  Physis und Ethos. Der Naturbegriff bei Aristoteles und seine Relevanz für die Ethik, Königshausen & Neumann: Würzburg 2006.

(3)  Willensschwäche in Antike und MittelalterEine Problemgeschichte von Sokrates bis Johannes Duns Scotus (Ancient and Medieval Philosophy I, 40), Leuven University Press: Leuven 2009.

 

II. Herausgeberschaften

(4)     Antike Philosophie verstehen / Understanding Ancient Philosophy, Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt 2006 (zus. mit M. van Ackeren)

(5)     The Problem of Weakness of Will in Medieval Philosophy (Recherches de Théologie et Philosophie médiévales: Bibliotheca, 8), Peeters: Leuven – Paris – Dudley 2006 (zus. mit T. Hoffmann und M. Perkams)

(6)     Die Lüge. Ein Alltagsphänomen aus wissenschaftlicher Sicht, Wissenschaftliche Buchge­sellschaft: Darmstadt 2007 (zus. mit H.-G. Nissing)

(7)     Platon-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, J.B. Metzler Verlag: Stuttgart 2009 (zus. mit C. Horn und J. Söder)

(8)     Grundpositionen philosophischer Ethik. Von Aristoteles bis Jürgen Habermas, Wissen­schaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt 2009 (zus. mit H.-G. Nissing)

(9)     Wille und Handlung in der Philosophie der Kaiserzeit und Spätantike (Beiträge zur Altertumskunde, 287), de Gruyter: Berlin/New York 2010. (zus. mit R. Hofmeister Pich)

(10)  Warum noch Philosophie? Historische, systematische und gesellschaftliche Positionen, de Gruyter: Berlin/New York 2011 (zus. mit M. van Ackeren u. T. Kobusch).

(11)  Platon: Phaidon (Klassiker Auslegen, 44), Akademie Verlag: Berlin 2011.

(12)  Thomas Aquinas and the Nicomachean Ethics (zus. m. T. Hoffmann und M. Perkams; erscheint 2013 bei Cambridge University Press)

 

 

III. Übersetzungen

(13) Heinrich von Gent: Quaestiones quodlibetales / Ausgewählte Fragen zur Willens- und Freiheitslehre (Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters, Bd. 28), Einleitung und Übersetzung, Herder: Freiburg i.Br. 2011.

 

IV. Artikel und Rezensionen

    (A) Artikel in Fachzeitschriften

 (1)     „Der Begriff des Guten im zweiten Ethikkommentar des Albertus Magnus. Untersuchung und Edition von Ethica, Buch I, Traktat 2“, in: Recherches de Théologie et Philosophie médiévales 69 (2002), 318-370.

(2)     „Das normative Verständnis der menschlichen Natur bei Martha C. Nussbaum”, in: Philo­sophisches Jahrbuch 110 (2003), 311-329.

(3)     „Ergon und eudaimonia. Plädoyer für eine unifizierende Interpretation der ergon-Argu­mente in den aristotelischen Ethiken“, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 57 (2003), 514-542.

(4)     „Möglichkeit und Notwendigkeit der Existenz Gottes: Anselms ontologischer Gottes­beweis in der modallogischen Deutung von Charles Hartshorne“, in: Veritas 48 (2003), 397-415.

(5)     „Funktion und Begründung von Menschenrechten in Martha Nussbaums capabilities approach“, in: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 52 (2005), 492-513.

(6)     „Von der Vernunft vernünftig reden: Heribert Boeders Deutung des abendländischen Denkens“, in: Information Philosophie 4/2005, 28-39.

(7)     „Willensschwäche als Problem der mittelalterlichen Philosophie. Überlegungen zu Thomas von Aquin“, in: Recherches de Théologie et Philosophie médiévales 72 (2005), 1-28.

(8)     „Fraqueza da vontade no volontarismo? Investigações sobre João Duns Scotus“ (portug., übers. V. R. Hofmeister Pich; dt.: Willensschwäche im Voluntarismus? Untersuchungen zu Johannes Duns Scotus), in: Veritas 50 (2005), 117-138.

(9)    „Aristoteles und der naturalistische Fehlschluß“, in: Bochumer philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 11 (2006), 25-58.

(10)   „Dialektische oder metaphysische Fundierung der Ethik? Beobachtungen zur ethischen Methode im ersten Buch der Nikomachischen Ethik“, in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 31 (2006), 5-30.

(11)  „Willensschwäche im Voluntarismus? Das Beispiel Heinrichs von Gent“, in: Archiv für Geschichte der Philosophie 89 (2007), 1-29.

(12)  „Zerrissener Wille, Willensschwäche und menschliche Freiheit bei Augustinus: Eine analytisch motivierte Kontextualisierung von Confessiones VIII“, in: Philosophisches Jahrbuch 114 (2007), 49-72.

(13)  „Der Leib als Prinzip des schlechten Handelns? Die Diskussion der akrasia-Problematik bei Sokrates und Platon im Spiegel des Leib-Seele-Verhältnisses“, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 63 (2009), 285-312.

(14)  „Willensschwäche und innerer Mensch in Röm 7 und bei Origenes. Zur christlichen Tradition des Handelns wider besseres Wissen“, in: Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft 100 (2009), 223-246.

(15)   „Lügen als Sprachhandlung. Zum Verhältnis von Sprache und Moral“, in: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 57 (2010), 111-135.

(16)  „Scham und menschliche Natur bei Augustinus und Thomas von Aquin“, in: Archiv für Begriffsgeschichte, Sonderheft 9: Zur Kulturgeschichte der Scham, hg. v. M. Bauks u. M.F. Meyer, Hamburg 2011, 55-72.

(17)  „’Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust’. Psychologische und philosophische Er­kenntnisse zum Konflikt zwischen Impuls und Selbstkontrolle“, in: Psychologische Rundschau 62/3 (2011), 147-166 (zus. mit F. Strack u. W. Hofmann).

(18) „Das andere Selbst. Freundschaftslehren in der antiken Philosophie“, in: der blaue reiter, Ausgabe 32: Freundschaft, Aachen 2012, 6-10.

 

 

 

    (B) Artikel in Sammelbänden und Buchkapitel 

(1)     „Ethics as a Practical Science in Albert the Great’s Commentaries on the Nicomachean Ethics“, in: W. Senner (Hg.), Albertus Magnus. Zum Gedenken nach 800 Jahren: Neue Zugänge, Aspekte und Perspektiven, Berlin 2001, 275-285.

(2)     „Albert the Great and Pagan Ethics: His Elaboration of Aristotle’s Reflections on the Scientific Character of Ethics“, in: G. Donavan/C. Porter /R. Utz (Hg.), Medieval Forms of Argument, Eugene 2002, 41-52.

(3)     „Menschenrechte und Behinderung in Martha Nussbaums Fähigkeitenansatz“, in: K.-M. Kodalle (Hg.), Homo Perfectus? Behinderung und menschliche Existenz (Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Beiheft 5), Würzburg 2004, 29-41.

(4)     „Menschliche Fähigkeiten und Menschenrechte bei Martha Nussbaum“, in: O. Neumaier u.a. (Hg.), Philosophische Perspektiven. Beiträge zum VII. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie, Frankfurt – Lancaster 2005, 123-128.

(5)     „Nulla est causa nisi quia voluntas est voluntas. Die Selbstbestimmung des Willens als konstitutives Moment göttlicher Kreativität bei Johannes Duns Scotus”, in: G. Abel (Hg.), Kreativität. XX. Deutscher Kongress für Philosophie, 26.-30. September 2005 in Berlin, Sektionsbeiträge 1, Berlin 2005, 489-503.

(6)     „Personalität im Spannungsfeld von Intellektualismus und Voluntarismus. Das Problem der Willensschwäche bei Thomas von Aquin und Heinrich von Gent“, in: G. Mensching (Hg.), Selbstbewusstsein und Person im Mittelalter, Würzburg 2005, 80-97.

(7)     “Agere contra conscientiam. The Relationship between Conscience and Weakness of Will in Albert the Great“, in: J. Meirinhos/M.C. Pacheco (Hg.), Intellect et imagination dans la philosophie médiévale. Actes du XIe Congrès International de Philosophie Médiévale de la Société Internationale pour l’Étude de la Philosophie Médiévale (S.I.E.P.M.). Porto, du 26 au 31 août 2002, Turnhout 2006, 1303-1315.

(8)     „Das Problem der Willensschwäche bei Petrus Abaelardus“, in: T. Hoffmann/J. Müller/ M. Perkams (Hg.), The Problem of Weakness of Will in Medieval Philosophy, Leuven – Paris – Dudley 2006, 123-145.

(9)     „Die Erforschung der antiken Philosophie als methodisches Problem“, in: M. van Ackeren/J. Müller (Hg.), Antike Philosophie verstehen /Understanding Ancient Philo­sophy, Darmstadt 2006, 7-18.

(10)  „Der Einfluss der arabischen Intellektspekulation auf die Ethik des Albertus Magnus“, in: A. Speer/L. Wegener (Hg.), Wissen über Grenzen (Miscellanea Mediaevalia, 33), Berlin/ New York 2006, 545-568.

(11)  „Der mittelalterliche Beitrag zum Problem der Willensschwäche“, in: T. Hoffmann/ J. Müller/M. Perkams (Hg.), The Problem of Weakness of Will in Medieval Philosophy, Leuven – Paris – Dudley 2006, 5-37.

(12)  „Philosophie und Theologie im Dialog über die rechte Lebensführung: Abaelards Collationes“, in: M.F. Meyer (Hg.), Zur Geschichte des Dialogs. Philosophische Positionen von Sokrates bis Habermas, Darmstadt 2006, 78-90.

(13)  „Lüge und Wahrhaftigkeit. Eine philosophische Besichtigung vor dem Hintergrund der Sprechakttheorie“, in: J. Müller/H.-G. Nissing (Hg.), Die Lüge. Ein Alltagsphänomen in wissenschaftlicher Sicht, Darmstadt 2007, 27-55.

(14)  „Ein Phantombild der Menschenwürde: Begründungstheoretische Überlegungen zum Zusammenhang von Menschenrechten und Menschenwürde“, in: G. Brudermüller/K. Seelmann (Hg.), Menschenwürde. Begründung – Konturen – Geschichte, Würzburg 2008, 117-147.

(15)  „In War and Peace. The Virtue of Courage in the Writings of Albert the Great and Thomas Aquinas”, in: I. Bejczy (Hg.), Virtue Ethics in the Middle Ages (Brill’s Studies in Intellectual History, 160), Leiden 2008, 77-99.

(16)  „Zwei Typen von Unternehmensphilosophie: Lebensweltlich erprobte Reflexionen“ (Sektions-CD des XXI. Deutschen Kongresses für Philosophie: „Lebenswelt und Wissenschaft“, Essen 2008, Sektion: Wirtschaftsethik, ISBN 978-3-00-025531-1).

(17)  „Der Lebensbegriff bei Averroes, Albertus Magnus und Thomas von Aquin“, in: P. Bahr/S. Schaede (Hg.), Das Leben. Historisch-Systematische Studien zur Geschichte eines Begriffs, Bd. 1, Tübingen 2009, 183-217.

(18)  „Felicitas civilis und felicitas contemplativa: Zur Verhältnisbestimmung der beiden aristotelischen Glücksformen in den Ethikkommentaren des Albertus Magnus“, in: L. Honnefelder/H. Möhle/S. Bullido del Barrio (Hg.), Via Alberti. Texte – Quellen – Interpretationen (Subsidia Albertina, 2), Münster 2009, 295-322.

(19)  „Glück und menschliche Natur. Aristoteles’ eudaimonistische Tugendethik“, in: J. Müller/H.-G. Nissing (Hg.), Grundpositionen philosophischer Ethik. Von Aristoteles bis Jürgen Habermas, Darmstadt 2009, 23-52.

(20)  „La vie humaine comme un tout hiérarchique – Félicité contemplative et vie active chez Albert le Grand“, in: C. Trottmann (Hg.), Vie active et vie contemplative au Moyen Age et au seul de la Renaissance, Rom 2009, 241-263.

(21)  „Theorien der Praxis. Grundpositionen philosophischer Ethik“, in: J. Müller/H.-G. Nissing (Hg.), Grundpositionen philosophischer Ethik. Von Aristoteles bis Jürgen Habermas, Darmstadt 2009, 7-22.

(22)  „Auf dem Weg zum Willen? Eine problemgeschichtliche Hinführung zur Genese des Willensbegriffs in Kaiserzeit und Spätantike“, in: J. Müller/R.H. Pich, Wille und Hand­lung in der Philosophie der Kaiserzeit und Spätantike, Berlin/New York 2010, 1-22.

(23)  „’Doch mein Zorn ist Herrscher über meine Pläne’ – Willensschwäche aus der Sicht der Stoiker, in: J. Müller/R.H. Pich (Hg.), Wille und Handlung in der Philosophie der Spätantike, Berlin/New York 2010, 45-68.

(24)  „Der Wille und seine Tugenden. Johannes Duns Scotus und das Ende der aristotelischen Tugendethik“, in: L. Honnefelder u.a. (Hg.), Johannes Duns Scotus 1308-2008: Die philosophischen Perspektiven seines Werks / Investigations into his Philosophy (Archa Verbi, Subsidia 5), Münster 2010, 421-441.

(25)  „«Glücklich ist, wer Gott hat»: Beatitudo beim frühen Augustinus“, in: J. Disse/B. Goebel (Hg.), Gott und die Frage nach dem Glück. Anthropologische und ethische Perspektiven, Frankfurt a.M. 2010, 14-59.

(26)  „Ist die Natur ethisch irrelevant? Zur Genealogie des naturalistischen Fehlschlusses“, in: H.-G. Nissing (Hg.), Natur. Ein philosophischer Grundbegriff, Darmstadt 2010, 99-115.

(27)  „Der Wettstreit über die Weisheit zwischen Poesie und Philosophie: Agathons Rede und ihre Prüfung durch Sokrates (Symposion 193e-201c)“, in: C. Horn (Hg.), Platon: Symposium, Berlin 2011, 105-123.

(28)  „Die praktische Philosophie in der Antike und ihre Bedeutung für die Gegenwart“, in: P. Seele (Hg.), Ökonomie, Politik und Ethik in der praktischen Philosophie der Antike, Berlin 2011, 1-11.

(29)  „Ethos und Logos. Platons Phaidon im Spiegel der wissenschaftlichen Interpretation“, in: J. Müller (Hg.), Platon: Phaidon, Berlin 2011, 1-17.

(30)  „Menschenwürde als Fundament der Menschenrechte: Eine begründungstheoretische Skizze“, in: B. Gesang/J. Schälike (Hg.), Die großen Kontroversen der Rechtsphilo­sophie, Paderborn 2011, 99-122.

(31) "Scham(kultur) versus Schuld(kultur)? Zum intrinsischen Zusammenhang von Scham und Schuld im mittelaterlichen Denken", in: M. Fischer(K. Seelmann (Hg.), Kprperbilder. Kulturalität und Wertetransfer, Franfkurt a. M. 2011, 153-175.

(32)  „Streitkultur im Mittelalter: Eine metakommunikative Lesart der Collationes von Peter Abaelard“, in: G. Krieger (Hg.), Herausforderung durch Religion? Begegnun­gen der Philosophie mit Religion in Mittelalter und Renaissance, Würzburg 2011, 295-311.

(33)    „Warum Philosophie? Zentrale Dimensionen einer philosophischen und sozialen Frage“, in: M. van Ackeren/T. Kobusch/J. Müller (Hg.), Warum noch Philosophie? Historische, systematische und gesellschaftliche Positionen, Berlin – New York 2011, 
17-36.

(34)  „Zwischen Korrespondenz, Kohärenz und Konsens. Zum Pluralismus der philosophi­schen Wahrheitstheorien, in: H.-G. Nissing (Hg.), Was ist Wahrheit?, München 2011, 56-79.

(35)  „Zwischen Vernunft und Willen: Das Gewissen in der Diskussion des 13. Jahrhunderts“, in: G. Mensching (Hg.), Radix totius libertatis. Zum Verhältnis von Willen und Vernunft in der mittelalterlichen Philosophie, Würzburg 2011, 43-73.

(36)  „Der Demiurg würfelt nicht. Die Erschaffung der Welt in Platons Timaios“ (erscheint in: C. Mayer (Hg.), Natur und Kreatur in Antike und Mittelalter, Würzburg 2012, 17-45.

(37)  „Duplex beatitudo: Aristotle’s legacy and Aquinas’s conception of happiness” (erscheint in: T. Hoffmann/J. Müller/M. Perkams (Hg.), Thomas Aquinas and the Nicomachean Ethics, Cambridge 2012)

(38)  Ontologischer Gottesbeweis? Zur Bedeutung und Funktion des unum argumentum in Anselm von Canterburys Proslogion“ (erscheint in: R. Hofmeister Pich (Hg.), Anselm of Canterbury (1033-1109) - Philosophical Theology and Ethics, Paris 2012, 37-71.

(39)  „Priskian von Lydien: Über den Intellekt“ (Einleitung, Übersetzung u. Kommentar) (erscheint 2012 in: H. Busche (Hg.): Antike Interpretationen der aristotelischen noûs-Lehre, Philosophische Bibliothek des Meiner-Verlags)

(40)  „Soziale Dimensionen der Willensschwäche“ (erscheint 20134 in: K. Mertens/J. Müller (Hg.), Fühlen, Wollen, Handeln als soziale Phänomene).

(41) "Topik und Ethik: Bedeutung und Funktion der endoxa bei Aristoteles" (erschienen in: W. Schmidt-Biggemann (g.): Kritik der Topik - Topik als Kritik, Berlin 2013).

(42)  „Wann kann man ein Leben glücklich nennen? Aristoteles und das Solon-Problem“ (erscheint in: W. Mesch (Hg.), Glück, Tugend und Zeit. Aristoteles über die Zeitstruktur des guten Lebens, Stuttgart 2013).

(43)  “Was Aristotle an ethical determinist? Reflections on his theory of action and voluntary­ness” (erscheint in: G. van Riel (Hg.), Fate, Providence and Moral Responsibility [FS Carlos Steel], Leuven 2013)

(44)  „Weakness of Will in Seneca’s Tragedies“ (erscheint in: J. Wildberger (Hg.), Seneca Philosophus, Paris 2013)

 

 

 

(C) Lexikon- und Handbuchartikel

(1)     „Kleanthes“, in: Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. 6, Freiburg ³1997, 120.

(2)     „Zeller, Eduard“, in: Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. 10, Freiburg ³2001, 1418.

(3)     „Vermögen/Möglichkeit (dynamis)“, in: Chr. Schäfer (Hg.), Platon-Lexikon. Begriffs­wörter­buch zu Platon und der platonischen Tradition, Darmstadt 2007, 304-306.

(4)     „Vollendung/Verwirklichung“, ebd., 307-309.

(5)     „Werk/Funktion (ergon)“, ebd., 325-327.

(6)     „Ziel/Zweck (telos)“, ebd., 340-343.

(7)     „Albert der Große“, in: B. Mojsisch/S. Jordan (Hg.), Philosophenlexikon, Stuttgart 2009, 14-16.

(8)     „Psychologie“, in: C. Horn/J. Müller/J. Söder (Hg.): Platon-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2009, 142-154.

(9)     „Anthropologie“, ebd., 191-199.

(10)  „Dualismus (Leib-Seele-Relation)“, ebd., 263-266.

(11)  „Seelenwanderung“, ebd., 324-328.

(12)  „Aktuelle Tendenzen der Platon-Forschung“, ebd., 518-522 (zus. mit C. Horn).

(13)  „Tapferkeit“, in: A. Wildfeuer/P. Kolmer (Hg.), Neues Handbuch philo­sophischer Grundbegriffe, Bd. 3, Freiburg i. Br. 2011, 2159-2167.

(14)  „Tugend“, ebd., 2244-2258.

(15)  „Platon“ (erscheint in: R. Gröschner/A. Kapust/O. Lembcke (Hg.), Wörter­buch der Würde, Paderborn 2012)

(16)  „Aristoteles“ (erscheint ebd.)

(17)  „Albertus Magnus“ (erscheint ebd.)

(18)  „Johannes Duns Scotus“ (erscheint ebd.)

 

 

 

 

(D) Rezensionen

(1)    Matthias Perkams, Liebe als Zentralbegriff der Ethik nach Peter Abaelard, Münster 2001, in: Bochumer philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 8 (2002), 256-260

(2)     Ludger Jansen, Tun und Können. Ein systematischer Kommentar zu Aristoteles’ Theorie der Vermögen im neunten Buch der Metaphysik, Frankfurt a.M. 2002, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 57 (2003), 457-462.

(3)     Thomas Gutschker, Aristotelische Diskurse. Aristoteles in der politischen Philo­sophie des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2002, in: Philosophisches Jahrbuch 110 (2003), 140-143.

(4)     Stephen Halliwell, The Aesthetics of Mimesis. Ancient Texts and Modern Problems, Princeton 2002, in: Archiv für Geschichte der Philosophie 86 (2004), 226-231.

(5)     Alexander Fidora, Die Wissenschaftstheorie des Dominicus Gundissalinus. Voraussetzungen und Konsequenzen des zweiten Anfangs der aristotelischen Philosophie im 12. Jahrhundert (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel, 6), Berlin 2003, in: Philosophisches Jahrbuch 112 (2005), 189-192.

(6)     Heinrich Niehues-Pröbsting, Die antike Philosophie. Schrift, Schule, Lebens­form, Frankfurt 2004, in: Philosophisches Jahrbuch 113 (2006), 423-426.

(7)     „Aristoteles’ Nikomachische Ethik. Die neue Übersetzung von Ursula Wolf im Vergleich mit anderen Textausgaben“, in: Information Philosophie H. 5/2006, 86-91.

(8)     Michael Pauen, Illusion Freiheit? Mögliche und unmögliche Konsequenzen der Hirnforschung, Frankfurt a.M. 2004, in: Philosophisches Jahrbuch 114 (2007), 211-215.

(9)     Michael Kühler, Moral und Ethik – Rechtfertigung und Motivation. Ein zweifaches Verständnis von Moralbegründung, Paderborn 2006, in: Philosophischer Literatur­anzeiger 60 (2007), 33-37.

(10)  Risto Saarinen: Weakness of Will in Renaissance and Reformation Thought, Oxford: Oxford University Press, 2011; erscheint in: British Journal for the History of Philosophy 20/2 (2012).

(11) Michael Frede, A Free Will: Origins of the Notion in Ancient Thought, Berkeley 2011, in: Gnomon 84 (2012), 673-680.

 

 

 

(E) Sonstiges

(1)     Tagungsbericht: „Akrasia und incontinentia. Das Problem der Willensschwäche in der Philosophie des Mittelalters, Universität Jena, 12.-14. August 2004, in: Bulletin de philosophie médiévale 46 (2004), 256-266. (zus. mit T. Hoffmann und M. Perkams)

(2)     Tagungsbericht: »De usu rationis«. Zum Verhältnis von Vernunft und Offenbarung im Mittelalter, Universität Hannover, 21. bis 23. Februar 2006, in: Bochumer philoso­phisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter 11 (2006), 213-221.

(3)     „I serve SOPHIA – Jörn Müller talking with Heribert Boeder“, in: The New Yearbook for Phenomenology and Phenomenological Philosophy 6 (2006), 345-354.