piwik-script

Intern
Institut für Philosophie

PD Dr. Jan Beaufort

PD Dr. Jan Beaufort
Institut für Philosophie
Lehrstuhl II
Residenz - Südflügel
97070 Würzburg

Tel.: +49-(0)931-318 27 64
Fax: +49-(0)931-318 28 55
eMail: jan.beaufort@uni-wuerzburg.de



Forschungsschwerpunkte

Anthropologie, Naturphilosophie, Sozialphilosophie

 

Wissenschaftlicher Werdegang

1973 Abitur am humanistischen Marnix-Gymnasium in Rotterdam (Niederlande)
1973 - 1978 Studium der Philosophie und Theologie an der Rijksuniversiteit Leiden (Niederlande)
1978 - 1983 Studium der Philosophie, Theologie und Geschichte an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg
1983 Promotion in Würzburg bei Alfred Schöpf
1983 - 1993 Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg
1993 - 1999 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Universität Würzburg
1999 Habilitation in Würzburg
1999 - 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Würzburg
2000 Erteilung der Lehrbefugnis an der Universität Würzburg

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

1. Monographien

  • Die gesellschaftliche Konstitution der Natur. Helmuth Plessners kritisch-phänomenologische Grundlegung einer hermeneutischen Naturphilosophie in Die Stufen des Organischen und der Mensch. Würzburg: Königshausen & Neumann 2000


2. Editionen

  • Alfred Schöpf: Unbewußte Kommunikation. Der interne Diskurs des Gewissens und der externe der Gesellschaft. Hg. und eingel. von Jan Beaufort. Wien: Passagen Verlag 2001
  • (Mit Edmund Gumpert und Markus Vogt:) Fortschritt und Risiko. Zur Dialektik der Verantwortung in (post-)modernen Gesellschaften. Forum für interdisziplinäre Forschung Bd. 21. Dettelbach: Röll 2003


3. Aufsätze

  • Anthropologie und Naturphilosophie. Überlegungen zur Methode in Helmuth Plessners "Die Stufen des Organischen und der Mensch". In: Jan Beaufort und Peter Prechtl (Hg.), Rationalität und Prärationalität. Festschrift für Alfred Schöpf. Würzburg: Königshausen & Neumann 1998. S. 119 - 138
  • Gesetzte Grenzen, begrenzte Setzungen. Fichte'sche Begrifflichkeit in Helmuth Plessners Phänomenologie des Lebendigen. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48 (2000) 2, S. 213 - 236
  • Abschied vom Tausch? Die Theorie der Eigentumsgesellschaft von Gunnar Heinsohn und Otto Steiger. Discussion Paper No. 28 des Instituts für Konjunktur- und Strukturforschung. Bremen 2001
  • Die Fälschung des "Almagest". Versuch einer Ehrenrettung des Claudius Ptolemäus. In: Zeitensprünge 13 (2001), H. 4
  • Philosophie und Psychoanalyse im Werk von Alfred Schöpf. In: Alfred Schöpf: Unbewußte Kommunikation. Der interne Diskurs des Gewissens und der externe der Gesellschaft. Hg. und eingel. von Jan Beaufort. Wien: Passagen Verlag 2001, S. 13 - 26
  • Entgrenztes Erinnern und radikale Hermeneutik. Philosophische Aspekte der Velikovsky-Heinsohn-Illig-Debatte. In: Grenzen und Grenzüberschreitungen. XIX. Deutscher Kongreß für Philosophie. 23. - 27. September 2002 in Bonn. Hg. v. Wolfram Hogrebe. Bonn: Sinclair Press 2002, S. 851 - 861
  • Studium: Plessner lesen. Hinweise von Jan Beaufort. In: Information Philosophie 31 (2003) 1, S. 40 - 50
  • Dialektische Lebensphilosophie. Schopenhauers und Plessners Naturphilosophie im Ver­gleich. In: Schopenhauer-Jahrbuch 84 (2003), S. 57 - 73
  • The Property-Based Theory of the Economy - Philosophical Aspects. In: Property Rights, Money and the Foundations of the Economy. Ed. by Otto Steiger. Marburg: Metropolis 2005, S. 329 - 352

 

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Institut für Philosophie
Residenzplatz
Ehrenhof, Südflügel
97070 Würzburg

Tel.: +49 931 31-82859
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Residenzplatz 2